Aktuell Dossiers Parteizeitung Medien Ihre Partei Kantone Kontakt
 
    <<< zurück
         
    • Stadt Zürich
      – Medienmitteilungen
        – 2014
        – 2013
        – 2012
        – 2011
        – 2010
      – Gemeinderat
       
     
 
 
   
  Schweizer Demokraten SD
Zentralsekretariat
Postfach 8116
3001 Bern/BE

Tel 031 974 20 10
Fax 031 974 20 11

 

Medienmitteilungen SD der Stadt Zürich

14.11.2017
SD: Nein zur neuen Schulbehördenorganisation
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 26. November 2017 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Ausrichtung der Schulbehördenorganisation auf die schulische
Integration, Änderung der Gemeindeordnung N e i n

EWZ, Rahmenkredit von 200 Mio. Franken J a

Alterszentrum Mathysweg, Ersatzneubau J a

Schulanlage Hofacker, Ersatzneubau J a

Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Nachhaltige und faire
Ernährung" J a

Mit der neuen Organisation der Schulbehörden ist einerseits zu befürchten, dass die Macht der Berufspädagogen zu gross wird, und besteht anderseits die Gefahr, dass handicapierte Kinder in den Regelklassen "unter die Räder" kommen.

Gegen die anderen Vorlagen ist aus der Sicht der Schweizer Demokraten nichts einzuwenden. Insbesondere wirkt sich der allgemein gehaltene Gegenvorschlag zur Ernährungsinitiative (anders als dies bei der Initiative der Fall gewesen wäre) nicht als Bevormundung der Bürger/-innen aus.

Seitenanfang

11.09.2017
SD: Nein zu einem Bundesasylzentrum in Zürich
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 24. September 2017 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Erstellung eines Bundesasylzentrums auf dem Duttweiler-Areal N e i n

Gemeindebeschluss "Rationelle Verwendung von Elektrizität", Aufhebung J a

EWZ, Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für erneuerbare Energie J a

Cabaret Voltaire, Liegenschaftentausch mit der Anlagestiftung Swiss Life N e i n

In einem Umkreis von Tausenden von Kilometern um die Schweiz wird niemand aus politischen, ethnischen oder ähnlichen Gründen verfolgt. Das ganze Asylwesen ist daher überflüssig. Im übrigen sollten Bundesasylzentren – wenn überhaupt – in abgelegenen Randgebieten stehen, so dass die Bewohner keine Möglichkeit haben, in städtischen Zentren "abzutauchen".

Für eine Einrichtung wie das "Cabaret Voltaire" besteht kein Bedürfnis – und für einen Kuhhandel mit der Swiss Life auch nicht

Seitenanfang

8.5.2017
SD: Ja zum besseren Schutz der Grüngebiete

Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 21. Mai 2017 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Wohnbauaktion 2017, Rahmenkredit von Fr. 90 Mio.    J a

Gegenvorschlag zur Grünstadt-Initiative    J a

Verein Tanzhaus Zürich, jährliche Beiträge    N e i n

Die Schweizer Demokraten stimmen der Wohnbauaktion 2017 zu, erwarten jedoch, dass die Zerstörung bestehender bezahlbarer Wohnungen im Rahmen sogenannter "Ersatzneubauten" endlich gebremst wird.

Der Gegenvorschlag zur Grünstadt-Initiative legt wichtige Grundsätze fest. Dringend nötig wären dann aber auch konkrete Schritte gegen die noch immer fortschreitende Vernichtung von Grün- und Landwirtschaftsflächen.

Die Verschleuderung von Steuergeldern für immer neue Kulturangebote, für die kaum eine Nachfrage besteht, muss aufhören.

Seitenanfang

25.01.2017
SD: Dreimal JA am 12. Februar 2017

Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 12. Februar 2017 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Volksinitiative "Faires Wahlrecht für Züri" J a

Konfliktvermittlung und Hilfe im öffentlich
zugänglichen Raum J a

Neubau Schulanlage Pfingstweid J a

Bei Gemeinderatswahlen sollen nicht länger Tausende von Wählerstimmen unberück-sichtigt bleiben, sondern soll der Proporz konsequent umgesetzt werden. Nur so zählt jede Stimme, wie es sich in einer Demokratie gehört. Die sip Zürich hat sich als Instrument der Konfliktbewältigung im öffentlichen Raum be-währt und entlastet in diesem Bereich die Polizei, die anderweitig genug zu tun hat.

Seitenanfang

20.09.2016
Schweizer Demokraten hoch erfreut

Die Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich sind als Mitinitianten der Volksinitiative "Faires Wahlrecht für Zürich – jede Stimme zählt!" hoch erfreut über den Antrag des Gemeinderatsbüros ans Stadtparlament, die genannte Volksinitiative anzunehmen. Damit ist ein erster Schritt zur unverzerrten Abbildung des Wählerwillens in der Zusammensetzung des Gemeinderates getan. Unterstützung verdient auch der Gegenvorschlag der Grünen, mit dem die Zahl der Wahlkreise vermindert und das Wahlverfahren weniger kompliziert würde.

Seitenanfang

SD: NEIN zum Hockeystadion
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 25. September 2016 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Eishockeystadion und Sportarena N e i n

Änderung der Parkgebühren J a

Schulhausumbau Schützenareal J a

Schulanlage Schauenberg, Ersatzneubau J a

Während im Hardturm eine Sport-Ruine vor sich her modert, will die Stadt weitere Grünflächen (Familiengärten) opfern, um für mehr als 100 Mio. Franken ein Eishockeystadion zu bauen. So geht es nicht!

Seitenanfang

SD: JA zum Ausstieg aus der Atomenergie
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 5. Juni 2016 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Umbau Kongresshaus und Tonhalle J a

Errichtung einer öffentlich-rechtlichen Kongresshaus-Stiftung N e i n
Bei der jetzigen Trägerschaft des Kongresshauses ist besser als mit der geplanten Stiftung gewährleistet, dass das Haus für Veranstaltungen aller Art und Ausrichtung offen bleibt.

Neubau Pflegezentrum Bombach J a

Ausstieg der Stadt aus der Atomenergie J a

Rationelle Verwendung von Elektrizität J a

Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des EWZ J a
Die Nutzung der Atomkraft zur Gewinnung von Strom ist und bleibt gefährlich. Der Ausstieg aus dieser Technologie muss deshalb so rasch als möglich erfolgen.

Seitenanfang

SD: NEIN zur Änderung der Gemeindeordnung
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 22. November 2015 die folgende Empfehlung beschlossen:

Änderung der Gemeindeordnung N e i n

Mit der aktuellen Abstimmungsvorlage wird eine Vielzahl von Änderungen der Gemein-deverfassung zusammengefasst, die inhaltlich nichts miteinander zu tun haben. Ein solches "Multipack" ist für die Stimmberechtigten eine Zumutung und deshalb abzulehnen.

Seitenanfang
SD: JA zur Wohnsiedlung Hornbach
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 14. Juni 2015 die folgenden Empfehlungen beschlossen:

Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Hornbach  J a

Volksinitiative für sichere und durchgängige Velorouten  N e i n
Gegenvorschlag des Gemeinderates  J a
Stichfrage Gegenvorschlag

"Zürich im Landesmuseum", permanente Ausstellung  J a

Kauf der Liegenschaft Florhofgasse 6 für das Konservatorium Zürich  J a

Die Schweizer Demokraten befürworten, dass die Stadt ihr Grundstück am Hornbach nicht verkauft und damit der Bodenspekulation preisgibt, sondern darauf Wohnungen baut, die auch für Normalverdiener noch erschwinglich sind.

Der gemeinderätliche Gegenvorschlag bewirkt mit weniger Aufwand mehr Nutzen für den Veloverkehr als die Volksinitiative "für sichere und durchgängige Velorouten".

Im Rahmen des erweiterten Landesmuseums sollen Stadt und Kanton Zürich mit einer permanenten Ausstellung den ihnen gebührenden Platz erhalten. Ebenso verdient die Ausstattung des Konservatoriums Zürich mit genügend geeigneten Räumlichkeiten Zustimmung.

Seitenanfang
SD: JA zur Metallrückgewinnung aus Kehrichtschlacke
Der Vorstand der Schweizer Demokraten (SD) der Stadt Zürich hat für den städtischen Urnengang vom 8. März 2015 die folgende Empfehlung beschlossen:

Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz, Metallrückgewinnung aus
Kehrichtschlacke, Objektkredit von 38,9 Mio. Franken J a

Die verbesserte Rückgewinnung von Metallen aus der Kehrichtschlacke ist ein grosser Fortschritt im haushälterischen Umgang mit nicht vermehrbaren Ressourcen und deshalb ungeachtet der hohen Kosten zu befürworten.

Seitenanfang
schweizer-demokraten.ch